Anleitung

Wir gehören uns, wir sind neu ...


Die Geschichte der fleißigen und liebevollen Familie Abramov wurde im Rahmen eines gemeinsamen Wettbewerbs von Karcher und veröffentlicht.

Unser Grundstück im Dorf ist genau das, wovon wir geträumt haben: sowohl vom Rand her, ohne Nachbarn, als auch in der Mitte des Dorfes sind es Kiefer und Weihnachtsbaum und Eiche und Birke und Linde und Flieder, Ahorn und Eberesche. Auf dem Grundstück selbst wachsen Apfel und Birne, Johannisbeeren und Himbeeren, Kirschen und Kirschen, Pflaumen und Kirschpflaumen. Und natürlich Blumen und Zierpflanzen.

Nächstes Jahr wird unser Haus im Dorf 100 Jahre alt. Zum Jubiläum bereiten wir ein Geschenk für ihn vor - ein neues Zuhause.

Das neue Haus wurde komplett von meinem Mann gebaut und ich habe alles entworfen und kalkuliert.

Der Ehemann und die Tochter und ich gossen das Fundament und den Betonsockel selbst mit einem Betonmischer ein. Die Holzkiste und das Dach wurden zusammen hergestellt. Zum ersten Mal in seinem Leben faltete der Ehemann allein zwei komplexe Öfen mit Schamottesteinen, einen mit einem Kamin im ersten Stock und einen kleinen Ofen mit einer Glastür im zweiten Stock, den zweiten mit einem Schild im zweiten Stock. Der Ehemann machte große dreieckige Dachfenster aus Holz. Es liegt noch viel Arbeit vor uns - Sanitär und Abwasser, Elektrik, Fußböden und Decken, Inneneinrichtung und Möbel. Und das alles wird mit ihren eigenen Händen geschehen. Aber die Straße wird vom Gehenden überwältigt.

Das Haus, wie es für ein Neugeborenes sein sollte, wird in Qualen geboren, aber wie bei einem Kind werden Qualen bald vergessen und nur das Glück bleibt, nicht nur für meinen Mann und mich, sondern für unsere ganze kleine Familie - unsere wunderbare Tochter und unseren geliebten Hund. Das Glück ist, die Stille und das Zwitschern der Zikaden, das Singen der Nachtigall und das Geräusch des Regens auf dem Dach zu hören, die Aromen von blühenden Kräutern und Blumen einzuatmen, die Früchte Ihrer Arbeit zu schmecken und sich jedes Mal zu fragen, wie lecker sie sind.

In der Zwischenzeit kümmert sich mein Mann um das Haus, ich züchte Blumen und Sträucher, pflanze Gemüse, trockne und bewahre die Gaben der Natur.

Und langsam bekommt der Platz die Eigenschaften, die wir gerne sehen würden: gemütliche und schöne Ecken, malerische Kurven des Weges, lila und mit Mottobäumen bedeckte Morgentau, Rosenknospen, die sich im Schatten einer Klettenwirtin verstecken, eine Bank in einer geheimen Ecke, eine einladende Veranda mit Gemütlichkeit Sessel und Grill.

Etwas ist bereits fertig, etwas anderes ist nur im Projekt, aber es wird, es wird sicherlich ...